space

5. Anwendertagung - ZEDAS Summit 2018

30.04.2018

Quo vadis Digitalisierung im Schienenverkehr?

Um diese Frage zu beantworten, trafen sich über 100 Experten, Branchenvertreter und Anwender aus 40 Unternehmen vom 26. bis 27. April 2018 mit der ZEDAS GmbH zum fünften Mal in Cottbus. Auf der Agenda standen die aktuellen Themen der digitalen Transformation und wie die Software-Lösungen der ZEDAS GmbH erfolgreich einen entscheidenden Beitrag dazu leisten.

Digitalisierung als Potenzial

Nach der Eröffnung durch ZEDAS Geschäftsführer Wolfgang Jahn gaben gleich die ersten beiden Vorträge die Richtung vor. Prof. Dr.-Ing. Stefan Karch von der Railway Design & Innovation AG beleuchtete die „Rolle der Eisenbahn heute und in Zukunft“. Er kam zum Schluss, dass ein Erreichen der Klimaziele ohne starken Bahnsektor nicht möglich ist. Dazu bedarf es aber mehr Attraktivität der Bahn, einer besseren Vernetzung der verschiedenen Verkehrssysteme untereinander und eines effizient organisierten Betriebes mit Hilfe von Softwarelösungen.

Wie diese neue Effizienz aussehen kann und welche Potentiale sich ergeben, zeigten im Anschluss Enrico Lindock, Leiter Zentraler Eisenbahnbetrieb, Lausitz Energie Bergbau AG und Ulrich Lieske, Prokurist/Leiter Business Unit Systemintegration, ZEDAS GmbH in ihrem gemeinsamen Vortrag. Mittels fortgesetzter, detaillierter Datenanalyse der Einsatzzeiten von 61 E-Loks wird ein wirtschaftlich erfolgreicher Beitrag zur Auslastung und Verwendung dieser Produktionsmittel erbracht. Über den betrieblichen Einsatz der Loks wird heute datenbasiert entschieden. Im konkreten Fall konnte im Ergebnis der Bestand um zwei Lokomotiven reduziert werden und der Instandhaltungsaufwand spürbar gesenkt werden.

Summit 2018 01

Einführung einer Softwarelösung und automatische Optimierung

Tino Hahn, Vorstand Finanzen und IT, Deutsche Eisenbahn Service AG (DESAG) berichtete aus erster Hand, welche Herausforderungen, Hürden und vor allem aber Möglichkeiten die Einführung einer Softwarelösung für alle logistischen Prozesse bei der DESAG mit sich bringt. Dabei gab er einen Einblick in den Projektverlauf zur Einführung von zedas®cargo und den resultierenden Veränderungen in der täglichen Arbeit seit Produktivsetzung der Lösung.

Mehr Effizienz entsteht durch optimale Auslastung von Personal oder Betriebsmitteln, doch wie diese Faktoren planen? Oliver Schönherr, Geschäftsführer, Saxony Media Solutions GmbH (SaxMS) zeigte in seinem Vortrag neueste Modelle und Methoden für die automatisierte Optimierung unterschiedlichster Planungsprobleme. SaxMS und ZEDAS arbeiten aktuell gemeinsam daran, die automatisierte Optimierung der Personalplanung in die Standard-Softwarelösung zedas®cargo zu implementieren.

Prädiktive Instandhaltung und ganzheitliche Ansätze

Im Bereich Anlagenmanagement für Fahrzeugflotten lag der Fokus auf dem Thema prädiktive Instandhaltung. So berichtete Gerhard Züger, Leiter Produktion und Rollmaterial, zb Zentralbahn AG über das aktuelle Projekt zur Ausfallprognose von Relais in den Türen einiger Zentralbahn Züge. Die für die Grünschleife verantwortlichen Relais geben Auskunft darüber, ob alle Türen des Zuges geschlossen wurden. Bei einer Türstörung steht der Zug und behindert nachfolgende Züge. Um den Zeitverzug und die damit entstehenden Kosten zu minimieren, wird aktuell ein Versuchszug mit Diagnosegeräten und direktem Anschluss an zedas®asset für den Testbetrieb vorbereitet.

Im Bereich Anlagenmanagement für Bahninfrastruktur sprach Dirk Sikora, Bereichsleiter Infrastruktur, Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB), über die Erfahrungen der LVB. Es ist wichtig, Mitarbeiter in der Projektumsetzung mitzunehmen und das Projekt für eine erfolgreiche Realisierung zur Chefsache zu machen. „Man darf nicht davon ausgehen, dass jeder gut informiert ist und alle dasselbe verstanden haben!“, sagte Dirk Sikora. Er erläuterte dies am Beispiel der erfolgreichen Projekteinführung zedas®asset in 2017 und stellte die nächsten geplanten Projektschritte vor.

Austausch und Live-Demonstrationen

Der zweite Veranstaltungstag stand ganz im Zeichen der aktiven Nutzung der Lösungen zedas®asset und zedas®cargo. Im Anlagenmanagement bekamen die Teilnehmer Einblicke in die Erweiterungen der Module Operations Log, Staff Time Keeping, Status Display sowie zedas®asset SMART, einer neuen App zur Störungserfassung und Auftragsrückmeldung.

Der Bereich Logistikmanagement zeigte eine weiterentwickelte Personaleinsatzplanung und das neue Modul Gleiskapazitätsmanagement live. Erfahrene ZEDAS-Projektmanager standen Rede und Antwort an den thematisch verschiedenen Workstations. Zudem entwickelte sich ein reger Austausch zu best practises zwischen den Teilnehmern selbst.

Summit 2018 02

 

Das durchweg positive Feedback der Teilnehmer und der stete Wunsch nach einem intensiven Austausch mit Branchenkollegen bzw. -experten veranlasst die ZEDAS GmbH bereits jetzt, das sechste ZEDAS Summit im Jahr 2020 zu planen.