The leading product suite for
digitization of railway processes – Turning data into action

space

Neusser Eisenbahn entscheidet sich für zedas®cargo

08.01.2009

Die Neusser Eisenbahn ist ein Eisenbahn-verkehrsunternehmen des öffentlichen Verkehrs und ein öffentliches Eisenbahninfrastrukturunternehmen. Das Unternehmen verbindet Engagement mit moderner Logistik und dem Know-how für den Eisenbahngüterverkehr und bietet seinen Kunden ein umfangreiches Leistungsangebot beginnend von Zug- und Rangierleistungen, wagentechnischen Untersuchungen, der Wartung von Güterwagen, bis hin zur europaweiten Entwicklung von Logistik-konzepten.

Zur Bewältigung dieses komplexen Aufgabenfeldes entscheidet sich die Neusser Eisenbahn im Dezember 2008 für den Einsatz der branchenweit bekannten zedas®cargo-Lösung: So werden die Mitarbeiter vor allem bei der effektiven Steuerung, Überwachung und Abrechnung der operativen Betriebsabläufe im Werk- und Fernverkehr unterstützt. Für weitere Optimierung der betrieblichen Prozesse sorgen die neuen Module Ressourcen- und Auftragsmanagement.

Ein Highlight bildet die Mobile Lösung, die sowohl das Lok- und Rangierpersonal als auch die Wagenmeister künftig durchgängig in die Abläufe des Werk- und Fernverkehrs integriert. Darüber hinaus werden über verschiedene Schnittstellen zu Railion, RWE Power und HGK sowie zum Containerterminal erforderliche Daten für die Leistungserbringung ausgetauscht. Der integrierte Flottenmanager überwacht die Fristen von Loks und Wagen, dokumentiert Schäden und ermöglicht die Zuordnung wichtiger Laufleistungsdaten.

Mit der Einführung von zedas®cargo wird künftig eine deutliche Verbesserung der Arbeitseffizienz, Transparenz, Planungssicherheit und Kosten-controlling erreicht. „Mich hat vor allem der Einsatz moderner, zukunftsweisender Technologien im Zusammenhang mit der mobilen Lösung überzeugt. Mit zedas®cargo können wir die Lücken der bisherigen Lösung schließen und unsere Mitarbeiter künftig noch besser bei der Betriebsführung und Abrechnung der Verkehre unterstützen.“ resümiert Birgit Thienel, Gruppenleiterin der NE.